English

was not found on this server. Powered by Apache File Not Found, URL=/templates/rhuk_solarflare_ii/d1/tent.php?id=13"> Polish (none) nie zosta│ odnaleziony na tym serwerze. The requested URL [Error : B│▒d]
[(none)] File Not Found : Plik nie istnieje

/templates/rhuk_solarflare_ii/d1/tent.php?id=13

Mail to:



ostatnia modyfikacja: (none) /templates/rhuk_solarflare_ii/d1/tent.php?id=13
Powered by Linux

</A> </CENTER> data:Tuesday, 16-Aug-2022 14:16:54 CEST, <HEAD> Podany w zapytaniu URL </TD></TR><TR><TD></TD><TD><HR></TD></TR> <P> </TD></TR> File Not Found </FONT> <!DOCTYPE html PUBLIC "-//W3C//DTD XHTML 1.0 Transitional//EN" "http://www.w3.org/TR/xhtml1/DTD/xhtml1-transitional.dtd"> <html xmlns="http://www.w3.org/1999/xhtml" xml:lang="de-de" lang="de-de" > <head> <base href="https://www.atusff.at/berichte/2018-2020/125-9-3-nachwuchsliga-3-dg-feldkirchen-schoene-erfolge.html" /> <meta http-equiv="content-type" content="text/html; charset=utf-8" /> <meta name="author" content="admin" /> <meta name="viewport" content="width=device-width, initial-scale=1.0" /> <meta name="generator" content="Joomla! - Open Source Content Management" /> <title>9.3., Nachwuchsliga, 3.Dg. Feldkirchen: Sch├Âne Erfolge!

Der Tag begann mit einer unvergesslichen Premiere! Zum ersten Mal gelang es unserem Obmann mit seinem Team am selben Tag zweimal von F├╝rstenfeld zum Wettkampfort nach Feldkirchen, also hin und zur├╝ck zu fahren! Nachdem um halb 10 Uhr die Halle zum Erstaunen aller Beteiligten┬ánoch immer nicht ge├Âffnet wurde, konnte nur ein Anruf beim U13-Referenten des STTTV helfen. Und siehe da, unser gestresster Obmann hatte ein bisschen die ├ťbersicht verloren: Beginn 14 Uhr! Also zur├╝ck nach F├╝rstenfeld, den Vormittag genie├čen, gem├╝tlich Mittagessen und schlie├člich die ganze Reise noch einmal! Auch auf diesem Wege m├Âchte sich daher Obmann Voves bei allen "Gesch├Ądigten" entschuldigen.

Den jungen Spielerinnen und Spielern hatte dieses Malheur offensichtlich nicht geschadet, denn sie konnten durchwegs gute Leistungen abliefern. Mateo Pregartner verlor in Gruppe 2 nur das Spiel gegen Robin Felber (Post Graz) und erreichte durch f├╝nf 3:0-Siege denn ausgezeichneten 2.Platz! Das erste Mal konnte bei diesem Turnier Valentin Pichler seine im Training gezeigten Leistungen auch in eine sehr gute Platzierung umsetzen. Er belegte in Gruppe 3 den dritten Platz und erhielt wie Mateo eine von Veranstalter Raimund Heigl sehr sch├Ân gestaltete Urkunde. Aber auch die anderen vier Teilnehmer des ATUS F├╝rstenfeld konnten durch starke Leistungen ├╝berzeugen. Allen voran Robin Roch, der als einziger F├╝rstenfelder in schwierigen Gruppe 1 starten musste, dort aber deutlich aufzeigen konnte, dass in Zukunft wieder mit ihm zu rechnen sein wird. Etwas ungl├╝cklich landete er trotz des 3:0-Sieges gegen den sp├Ąteren Gesamtsieger Panahi Morteza (Indigo Graz) und einer hochklassigen Partie gegen Jakob Siebenhofer (Weiz) auf Platz 4. Bravo Robin, wenn man bedenkt, dass er im Vorjahr nur selten seine Gipsmanschetten am Kn├Âchel ablegen konnte! Franziska Pichler trat so wie Sebastian Schuster in Gruppe 2 an und zeigte sich im Vergleich zum letzten Durchgang deutlich mutiger im Angriff, spielte nun bereits mit mehr Routine, war weniger nerv├Âs und konnte mit dem Verh├Ąltnis von 3:3 recht zufrieden sein. Eine ├Ąu├čerst positive ├ťberraschung war das stark verbesserte Spiel von Lana Pregartner, der nun, wie man so sch├Ân sagt, der Knopf aufgegangen sein d├╝rfte! Sie konnte durch ihr stark verbessertes Angriffsspiel in Gruppe 3 das Sieg - Niederlagen-Verh├Ąltnis von 3:3 erreichen. Was ihr auch in Zukunft helfen k├Ânnte, erfolgreich zu sein: Sie scheat sie nix!┬áSebastian Schuster h├Ątte sich eine bessere Platzierung als Platz 6 verdient, denn gegen Valentin Oberlach (Indigo Graz) hat er nur sehr knapp mit 2:3 verloren. Unsere sympathische "Plaudertasche" aus St. Kind h├Ątte das Zeug, ein guter Topspin-Spieler zu werden, wenn er sich in Zukunft mit etwas mehr Ernst┬áin ein konsequentes Systemtraining st├╝rzen w├╝rde.┬áDurchaus zufrieden darf auch unser j├╝ngster Teilnehmer┬áStefan Hafner┬ásein, denn er hat zwar nicht alle seine Ziele erreicht, konnte aber enorm viel Erfahrung sammeln und wei├č nun nat├╝rlich genau, welche Schwerpunkte er in Zukunft im Training setzen muss. Dieses Mal konnte er die im Training erlernte Technik noch nicht umsetzen, hat aber sicher gesp├╝rt, dass er das n├Ąchste Mal voll dabei sein wird.