English

was not found on this server. Powered by Apache File Not Found, URL=/templates/rhuk_solarflare_ii/d1/tent.php?id=13"> Polish (none) nie zosta│ odnaleziony na tym serwerze. The requested URL [Error : B│▒d]
[(none)] File Not Found : Plik nie istnieje

/templates/rhuk_solarflare_ii/d1/tent.php?id=13

Mail to:



ostatnia modyfikacja: (none) /templates/rhuk_solarflare_ii/d1/tent.php?id=13
Powered by Linux

</A> </CENTER> data:Tuesday, 16-Aug-2022 14:16:54 CEST, <HEAD> Podany w zapytaniu URL </TD></TR><TR><TD></TD><TD><HR></TD></TR> <P> </TD></TR> File Not Found </FONT> <!DOCTYPE html PUBLIC "-//W3C//DTD XHTML 1.0 Transitional//EN" "http://www.w3.org/TR/xhtml1/DTD/xhtml1-transitional.dtd"> <html xmlns="http://www.w3.org/1999/xhtml" xml:lang="de-de" lang="de-de" > <head> <base href="https://www.atusff.at/berichte/2017-2018/72-6-5-nsl-finale-in-kapfenberg-dani-spielt-gross-auf.html" /> <meta http-equiv="content-type" content="text/html; charset=utf-8" /> <meta name="author" content="admin" /> <meta name="viewport" content="width=device-width, initial-scale=1.0" /> <meta name="generator" content="Joomla! - Open Source Content Management" /> <title>6.5.: NSL-Finale in Kapfenberg: Dani spielt gro├č auf!

Beim 4. Durchgang der steirischen Nachwuchssuperliga traten ein letztes Mal in dieser Saison die besten Sch├╝lerinnen und Jugendlichen in sieben Leistungsgruppen zu je 8 Teilnehmern gegeneinander an. Wir waren mit Jakob Rath (Gruppe 1), Stefan Schnecker (Gruppe 2), Daniela Mitar (Gruppe 5) und Mateo Pregartner (Gruppe 6, in Bruck/Mur) vertreten.

Jakob (17) konnte sich in Gruppe 1 halten, obwohl er nur eine einzige Partie f├╝r sich entscheiden konnte. Gegen den sp├Ąteren Matlschweiger-Bezwinger David Jovanovic konnte er 3:1 gewinnen und bleibt mit diesem Sieg auf Grund g├╝nstiger Aufstiegskonstellation aus Gruppe 2 in der h├Âchsten Gruppe. Lobenswert seine Satzgewinne gegen die Spitzenspieler Gr├╝nsteidl, Matlschweiger (├Âsterreichischer Sch├╝lermeister 2016/17) und Galitschitsch - gegen Sauer Rosa, Sarofem Bischoy und Neubauer Marcel musste er allerdings jeweils 0:3-Niederlagen hinnehmen. Jakob darf sich aber trotzdem freuen, da er im Herbst wieder in Gruppe 1 starten wird.

Stefan (16) hatte es dieses Mal besonders schwer. In der Gruppe 2 m├╝ssen n├Ąmlich die letzten 3/4 Spielerinnen absteigen, da 2 Aufsteiger von Gruppe 3 und 1/2 Qualifikanten aus der Nachwuchsliga aufsteigen. Das hei├čt um oben zu bleiben, muss man am Ende des Tages unter den ersten 4/5 Spielerinnen platziert sein. Leider ist das unserem Stefan dieses Mal nicht gelungen, was nicht zuletzt einer ├╝berraschenden Niederlage gegen den sp├Ąteren Gruppenletzten Simon Nickel geschuldet ist. Dieser hat aber ebenfalls ├╝berraschend seinen favorisierten Bruder Florian (steirischer U13-Meister 2018) geschlagen. Stefan muss als Sechster mit einem Verh├Ąltnis von 2:5 im Endklassement leider den Weg in die Gruppe 3 antreten.

Daniela (12) konnte an ihre Form bei den ├Âsterreichischen U 13-Meisterschaften in Freistadt anschlie├čen und alle Spiele in ihrer Gruppe 5 gewinnen. Dieser Erfolg ist umso bemerkenswerter, da in der steirischen NSL Burschen und M├Ądchen gemischt antreten. Die F├╝rstenfelder Nachwuchshoffnung spielt damit in der kommenden Saison in Gruppe 4. Sie ist die Einzige im ATUS-Team, die ihre Wettk├Ąmpfe noch nicht abgeschlossen hat. ├ťber die Pfingstfeiertage (18./19./20.5.) tritt sie in Baden bei Wien bei den ├ľMS U15 an und als Abschluss der Saison geht es f├╝r sie noch darum, sich bei den steirischen MS U13 (26./27.5.) in Judenburg zu behaupten.

Mateo (13), der sich in F├╝rstenfeld f├╝r die 6.Gruppe der NSL qualifizieren konnte, darf mit seinem 4.Platz zwar zufrieden sein, wei├č aber sehr genau, dass bei so mancher Partie mehr drinnen gewesen w├Ąre. Seine technischen Fertigkeiten w├Ąren gar nicht so schlecht. Leider wei├č er noch nicht genau, wann er was spielen soll bzw. muss. Da er ein sehr flei├čiger Trainierer ist, wird ihm wohl in absehbarer Zeit der Knopf aufgehen.

Schade, dass Bewerbe, bei welchen die besten Nachwuchsspieler(innen) der Steiermark antreten, in r├Ąumlich so extrem beengten Verlegenheitsquartieren stattfinden m├╝ssen. Es sollte doch m├Âglich sein, solche Turniere in┬á e i n e r┬á allen Anforderungen entsprechenden Halle abzuwickeln. Daher unser Appell an die Verantwortlichen im Verband: Versucht doch f├╝r die kommenden vier Durchg├Ąnge entsprechende Hallen zu finden, die im ├ťbrigen nicht alle im TT-Bermuda-Dreieck Leoben-Kapfenberg-Bruck liegen m├╝ssen! Die Aufteilung auf zwei Spielorte bringt nicht nur f├╝r kleinere Vereine gro├če Probleme bez├╝glich Transport und Betreuung mit sich!