Schade! Daniela hat sich mittels Trainingscamp in Slowenien zwar gut auf die Saison vorbereitet, konnte aber leider ihr technisches Können aufgrund großer Defizite im taktischen Bereich nicht umsetzen. In der Vorrunde der Leistungsgruppe 3 (von 4) nahm das Unheil seinen Lauf, als sie ihre erste Partie gegen die Indigo-Graz-Spielerin Tugsjargal Dashzeveg (sie stammt aus der Mongolei) nach einer 2:0-Führung in Sätzen im entscheidenden fünften Satz bei 9:7-Führung praktisch w.o. gab. Das zweite Match gegen ihre Freundin Marlene Regner aus Unzmarkt war für die Obersteirerin nur mehr Formsache, denn von der niedergeschlagenen Dani war kaum mehr Gegenwehr zu verspüren. Durch zwei Pflichtsiege gegen Einsteigerinnen aus Tirol bzw. Niederösterreich konnte sie sich unter sechs Teilnehmerinnen zwar noch auf Platz 3 postieren und damit die Berechtigung für das mittlere Playoff erlangen, ihre Leistungen im Kampf um die Platzierungen zwischen Platz 7 und 12 zeigten aber auch am zweiten Spieltag, mit einer Ausnahme (gegen Pfeifer, NÖ), dass sie derzeit nicht mehr in der Lage ist, mit der österreichischen Spitze mitzuhalten. Der enttäuschende 11. Gruppenrang, der ziemlich sicher den Abstieg in die Gruppe 4 bedeutet, resultiert aus fehlerhaftem und einseitigem Training, aus allzu lockerer Einstellung der Spielerin während des Trainings und aus der Nachlässigkeit des Obmanns, der diese beiden Mankos zu lange nicht ernst genommen hat. Trotzdem bleibt Dani auch weiterhin die einzige Spielerin des Vereins, der es derzeit noch gelingt, auf Bundesebene mitzuhalten. Sollte es in naher Zukunft möglich sein, die erwähnten Schwachstellen zu beseitigen, wird Daniela MITAR bald wieder mit Vollgas unterwegs sein.  

Für unsere beiden U-18-Spieler gab es bei der Stiga-Trophy, am 15. 9., in der Grazer Union-Halle leider keine Podestplätze. Sie versuchten sich in den Gebietsliga-Bewerben Einzel und Doppel. Jakob konnte sich über die Vorrunde für den Hauptbewerb im Einzel qualifizieren, musste dort aber im Viertelfinale eine bittere Niederlage einstecken und war damit aus dem Rennen. Stefan hatte nicht seinen besten Tag erwischt, denn es gelang ihm nicht, die Vorrunde im Einzel zu überstehen. Somit lagen alle Hoffnungen der beiden Nachwuchsspieler im Doppelbewerb. Aber auch in dieser Disziplin blieben die beiden hinter den Erwartungen zurück und mussten sich im Viertelfinale verabschieden. Da sich die beiden bei der vereinsinternen Berichterstattung an keinen Namen ihrer Gegner erinnern konnten, kann an dieser Stelle auch keine exakte Bewertung ihrer Leistungen vorgenommen werden... 

Am Freitag, den 7. September 2018, konnte Obmann Werner Voves im Stadthallenrestaurant Fürstenfeld 30 Gäste begrüßen. Nach einer kurzen Einleitung wurde sogleich das ausgezeichnete Buffet gestürmt, um sich schließlich kulinarisch gestärkt ernsteren Themen widmen zu können. Hauptthemen waren dieses Mal die Datenschutz-Grundverordnung sowie die Trainerfrage. Alle Spielerinnen, Spieler und Funktionäre mussten/konnten mit ihrer Unterschrift beglaubigen, dass sie mit der Speicherung ihrer Daten sowohl im STTTV als auch im Vereinsverzeichnis sowie mit einer eventuellen Veröffentlichung von Bildern in den entsprechenden Medien einverstanden sind.

Obwohl die Frage, ob sich der Verein auch weiterhin einen bislang so erfolgreichen Spitzentrainer wie David Nemeth leisten kann, nicht leicht zu beantworten war, hat man sich schließlich doch einstimmig für die Fortführung dieser Zusammenarbeit entschlossen. Nach einem Blick in die finanzielle Gebarung, den uns Kassierin Andrea Schnecker gewährt hatte, wurden die bis jetzt agierenden Vorstandsmitglieder in ihren Funktionen einstimmig bestätigt. Das offizielle Ende um ca. 20:30 wurde durch die gute Unterhaltung unserer Mitglieder und deren Angehörigen um einige Stunden überschritten... Das erste offizielle Training wird am Montag, den 10. 9., ab 16:00 in der Stadthalle stattfinden.